Smart Drive – ein hilfreiches Rollstuhlgadget

Eines der wohl coolsten und hilfreichsten Gadgets für Rollstuhlfahrer ist der sogenannte Smart Drive von der Firma Max Mobility. Ein relativ kleines Rad, welches man hinten an den Rollstuhl hängen kann. Dieser Smart Drive ist eine Art  „Antrieb“. Er schiebt den Rollstuhl an und unterstützt einen so beim Fahren. Durch eine Armbanduhr kann das Tempo geregelt werden, außerdem das Losfahren und Anhalten. Ich muss ehrlich gestehen, man braucht ein bis zwei Tage Übung, um das Gerät zu verstehen und es richtig zu beherrschen. Wenn man das Ganze dann aber drauf hat, ist es unheimlich erleichternd und hilfreich! Gerade in New York war dieser Smart Drive unverzichtbar. Paul hat täglich um die 27.000 Schritte gemacht. Hätte ich das Ganze nur mit Hilfe meiner Arme zurücklegen müssen, wären diese sicher nach dem ersten Tag abgefallen. So musste ich sie nur zum anfahren und lenken benutzen.

Bildschirmfoto 2018-10-31 um 11.48.43

Bildschirmfoto 2018-10-31 um 12.04.31

Und so sieht das Gerät aus. Der Smart Drive ist recht unscheinbar und schlicht. Soweit ich weiß, passt es an jeden Rollstuhl. Egal ob einer zum Falten, wie ich ihn habe, oder ein Rollstuhl mit einem starren Rahmen. Es ist mit wenigen Handgriffen am Rollstuhl befestigt und lässt sich mit einem Ladekabel aufladen. Auch die Uhr zum Steuern muss regelmäßig geladen werden. Mit einem vollen Akku kam ich in New York den ganzen Tag aus. Dies ist aber sicher abhängig vom eigenen Gewicht und auch der Steigung die man mit seinem Rollstuhl zurücklegt. Bei Google gibt es noch mehr Infos, Videos und Technische Daten.

LRG_DSC01610 2
LRG_DSC01974

IMG_2748 2

Wie bei allen medizinischen Hilfsmitteln ist auch hier der Preis unverschämt hoch. Dieses 6 kg schwere Teil kostet ca. 5000-6000 €. Kaufen kam demzufolge nicht in Frage. Ich habe es mir für den Urlaub bei meinem Sanitätshaus ausleihen können. Und das werde ich auf jeden Fall wieder tun!
Anfangs hatte ich eine Abneigung gegen alles, was mit „Hilfe“ zu tun hatte. Ich wollte alles alleine machen und schaffen und auf jegliche Hilfsmittel verzichten. Jetzt denke ich etwas anders darüber. Als Rollstuhlfahrer braucht man seine Arme und Schultern jeden Tag. Warum ihnen nicht auch mal eine kleine Auszeit gönnen und sie entlasten?!

Ich bin total begeistert vom Smart Drive und diese Erfahrung wollte ich gern weitergeben! 🙂

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s